Das Herrenhaus von Baumersroda

Das Schloss, das Herrenhaus, das Gutshaus, bis 1945 war es der Sitz der Gutsherren von Baumersroda. Zum Ende des 2. Weltkrieges wurden die letzten Hausherren enteignet, das Gutshaus geplündert und die dazugehörigen baulichen Anlagen verschiedenen Nutzungen zugeführt. Ein kulturelles Kleinod wurde von 1945 bis 1989 durch Abriss und Aufteilung in verschiedene Eigentumsformen zerrissen und zerstört. Selbst nach der Wiedervereinigung wurde dieser Zustand ausgebaut und verstärkt. Das einstige Gut befindet sich heute in privatem, in kommunalem sowie in Staatsbesitz. Die privatisierten Objekte befinden sich teilweise in einem schlimmen Zustand. Das Herrenhaus, bis zur Eingemeindung 2009 von Baumersroda nach Gleina Eigentum der Gemeinde Baumersroda, und von 1991 bis 1993 teilweise saniert, wurde 2011 durch die Gemeinde Gleina für etwa 50.000,00 € verkauft.

Das Herrenhaus befindet sich seit 01.04.2011 wieder in privaten Händen und hat 2017,
wenn man der Gerüchteküche glauben darf, für ca. 500.000,00 € erneut den Besitzer gewechselt.









Das Herrenhaus von Baumersroda um 1999
Gutshaus Baumersroda

Schloss aus der Vogelperspektive

Zufahrt bis 1945

 

 

Nach 1945 wurde dieser Torbogen zur Gewinnung von Baumaterial zerstört. Es handelt sich hier um die Hauptzufahrt zum Schloss und seinen Nebenanlagen.

Der Schlosshof selbst hatte entgegen der nach 1994 angelegten zentralen Zufahrt zwei dezentrale Zugänge. Über die Zufahrten konnte man den Hof ohne Probleme befahren und wieder verlassen. Leider wurde das bei der Sanierung des Schlosshofes 1994 nicht berücksichtigt.